Leichtigkeit des Seins

Dein Lachen ist der Widerschein der Sonne,
wie sie am blank geputzten Himmel steht!
Ich sonn´  mich drin und spüre warm voll Wonne,
wie plötzlich alles leichter vor sich geht...

Gäb es  dies Lachen nicht so würd ich frieren.
Ich müsste zaudern und  mein Los beklagen,
und könnt´ nur trostlos in die Zukunft stieren,
wie groß mein Kummer, wäre nicht zu sagen.

Wenn morgens ich den Tee ans Bett dir bringe
streckst du dich wohlig in den Decken aus.
Es fehlt nicht viel, dass ich vor Freude singe,
voll Freude trag ich das Geschirr hinaus,

den Frühstücktisch mit Sorgfalt uns zu decken.
Den Becher findet fast von selbst das Ei,
nach vier Minuten ist es abzuschrecken;
das Müsli wird in Milch von selbst zum Brei!

Und  frisch geduscht heran schwebt meine Holde!
Ich freu mich ehrlich, dass sie sich auch freut.
Wie grässlich wär´s wenn sie so früh schon grollte,
so scheint die Sonne wohl für mich auch heut:

„Dein Lachen ist der Widerschein der Sonne,
wie sie am blank geputzten Himmel steht!
Ich sonn´  mich drin und spüre warm voll Wonne,
wie plötzlich alles leichter vor sich geht...“

                                                     Copyright by Heino Suess  09/11


´S  muss am Wetter liegen..

Das Gedicht ist gottseidank nicht autobiographisch!
Aber wir kennen ein Paar, das sich „chronisch“  zankt.