Vögelein

So wie ein kleines Vögelchen schaut heut das Liebchen aus:
Viel kleiner Härchen Bögelchen  stehn ihm am Köpfchen raus.
Zerzaust hat ihm des Maien Nacht die lockige Frisur;
mich rührt, als sie dann vor mir steht, die reizvolle Figur.

Der Maimond hat dich wohl betört, er ließ auch mich nicht ruh´n.
Was wir im Mondschein angestellt, zeigt süsse Spuren nun.
Doch dir und mir tut da nichts leid, uns liegt im Blut der Mai;
er ist des Jahres vollste Zeit, das fühl´n  nicht nur wir zwei!

Die Liebe hält uns allzeit jung, dies ist wohl sonnenklar,
und dient  stets zur Entschuldigung für das zerraufte Haar.
Zum Haareraufen lieb ich dich, du bist mein süßes Schätzchen;
so flieg herbei und schnäble mich, mein haarzerzaustes Spätzchen!

                                                           Copyright by Heino Suess  05/12