Zeitlos, Lob der Zeit


Die  Zeit sie läuft wie Sand  durch meine Hände.
Wieviel Gedichte noch, und  dann das Ende.
Die letzte Pfeife sie ist schon geraucht,
ich habe lange Zeit dafür gebraucht.

Die  Zeit, sie wird halt ewig weiterlaufen,
trotz allem Reichtum kann sie keiner  kaufen.
Zurück in Händen bleibt ein wenig Sand.
Mach dir dies klar, denn Anderes ist Tand:

Wir hatten  doch zu zweit die beste Zeit.
Ich bin, das zu beschwören, heut bereit.
Die  Liebe hat die Zeit uns aufgehoben.
Deswegen werd die Zeit ich immer loben!

 

                                                              Copyright Heino Süss 28.5.2012