Pauls Träume

Der Paul träumt, wenn auch ziemlich grau,
vom Antlitz einer schönen Frau.
Als intensiv  er sie beschaut,
erkennt er Lisbeth, noch als  Braut.
 
Die vor jetzt neununddreißig Jahr´
geführt er,  vor den Traualtar.
Wie schön sie ist, lechzt  er im Traum
und hört nicht auf sie anzuschau´ n.

 

Paul hofft, dass dies für immer sei…

doch so ein Traum geht schnell vorbei.
Die Wirklichkeit  schlägt zu mit Macht,
ist Paul erst wieder aufgewacht.