Das Glück

Ein Mensch malt sich ein Bild vom Glück

so, wie er´s wünscht sich, Stück für Stück.

Verwendet Farben für viel Geld,

damit das Glücksbild lange hält.

Die beste Leinwand wird verwandt,

die er in Glückstadt mal erstand.

Ein erster Strich zeigt Bitterkeit,

schnell übermalt mit Heiterkeit,

viel Frohsinn, Arbeit und Humor.

Schon kommt partiell das Glück hervor,

das, je nach Standpunkt, dann und wann,

er sehen oder nicht seh'n kann.

Der Mensch malt stetig an dem Bild

aus dem, hofft er, viel Glück bald quillt.

Es wird gerahmt mit Toleranz.

Viel Optimismus bringt den Glanz.

Der Nagel wo' s dran aufgehängt,

ist Aufmerksamkeit, die er schenkt.

Der Mensch malt so noch manches Jahr,

weil´s Glück nie ganz vollkommen war.

 

 

 

© Horst Fleitmann 02/2015