Die Frau ist ihr eigener Herr

Wer seine Frau sein "Eigen" nennt
wer dieses "Eigen" vehement
zu wörtlich nimmt und allzusehr
erkennt zu spät, daß nicht nur er,


dass noch manch andrer möcht´ ein Stück
von seiner Frau, (für sie ein Glück),
und find´s  für sich immer gemeiner:
sein "eignes" Stück wird immer kleiner,


bis sich die ganze Frau versagt
und schließlich nur Adieu noch sagt.
Drum lass´ der Frau doch ihre Freiheit
von Kindheit an, bis hin zur Heirat


und noch viel weiter bis zum Schluss.
Dann wird die  Ehe ein Genuss.
Dann kannst Du sagen "Sie ist mein"
Doch "Eigner" wirst Du niemals sein.