Verlorene Liebe

Ein Mensch der sehr tief liebt, und ehrlich

wähnt seine Liebe unentbehrlich.

Doch nach zwei Dritteln seines Lebens

da spürt der Mensch: er liebt´ vergebens.

 

Liebesgedanken, die geboren

geh´ n unverzüglich gleich verloren.

Das Leben: nur noch grau in grau

gleich, ob man Mann ist, oder Frau.

 

Wo vormals Schmetterlinge winkten

ist es, als würd´ die Sonn´ ertrinken.

Die Liebe, einst die Blumenpracht

die stets bewirkte dass man lacht,

 

wo fröhlich man Gespräche führte

die jedes Menschen Herz berührte,

dort wo einst war ein Liebesmeer

da ist nun alles still und leer.

 

Der Mensch schwört: käm´ die Liebe wieder,

er würd´ drum kämpfen wie ein Tiger.

Doch wo Gott Amor nicht mehr landet,

ist schon so mancher Schwur versandet.