Migräne

Ein Mann, verliebt bis zu den Ohren
Schreibt einen Brief zu der Erkor´nen
er wollt beklagen sich, ganz heftig
mit Worten, die wohl ziemlich deftig.

Denn Tags zuvor wurd´ er enttäuscht:
am Abend war sie schnell entfleucht!
Sie wolle nicht bis morgens bleiben
Sein Ärger musste jetzt ins Schreiben.

Er hatte sich zurecht gemacht
erwartet froh die süße Nacht.
Die Dusche war 2 Stunden heiß,
das Hemd, seit langem wieder weiß

Die Hose bekam grade Falten
als Schlips jedoch, nahm er den alten
es mangelt dran an Schlipsen, neuren,
(Geschäfte haben halt nur die teuren.)

Um 9 Uhr steht der erste Satz
Beginnend mit „Mein lieber Schatz“.
Nein, nicht zu kleinlaut will er´s machen,
beginnt nochmal: "Es ist zum Lachen...".

Nicht doch, so meint er es nun auch nicht,
der dritte dann: "Ich bin so traurig...“
Nein, dass ging wider seine Ehre,
....wenn Sie doch nur geblieben währe.....

Der vierte, fünfte, sechste, siebte......
nichts hat getroffen sein Gemüte.
Ach was, sagt er zu sich halblaut,
Ich kann doch nicht aus meiner Haut.

Erst denkt, ja hofft er ganz beklommen:
"würde sie heut´ doch wiederkommen“.
Dann wieder glüht das "Rache-Eisen"
"soll sie zurück nach Haus´doch reisen!“

Da klopft es an der Türe leise,
sein Puls geht hoch in alter Weise,
Der Blutdruck steigt, ja er wird rot
Die Holde ist´s ...Schluß mit der Not!

Vergessen sind die Mordgedanken
es fallen plötzlich alle Schranken,
denn „gestern“, sagt sie ohne Häme
“hatte ich plötzlich die Migräne“.

So manches Mal wird’s so noch kommen
Wir kennen´s doch ... genau genommen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0