Tanz in den Mai

 

Vor etwas mehr als dreißig Jahren
bin ich zum Tanzen mal  gefahren.
Es war ein Tanzen in den Mai
zunächst mal dacht´ ich nichts dabei.

Ging hin zum Feiern und zum Lachen,
vielleicht Bekanntschaft auch zu machen
mit möglichst  hübschen blonden Frauen
...die sind so lieblich anzuschauen.
 
Nach ein zwei Stunden Beine schwingen
fing ich schon langsam an zu singen,
denn eines hatt´ ich nicht bedacht
das Maibockbier ganz lustig macht.

Ich wachte auf am nächsten Morgen
in fremdem Bett mit höchsten Sorgen.
Sah weder Hose, Socken, Hemd
und auch die Frau links war mir fremd.

Beim nähern hinseh´n wurd´ mir klar
dass dies kein guter  Abend war.
Denn wen ich nüchtern wär geblieben
hätt´ ich mich hier nicht rum  getrieben.

Ich schlich mich aus dem Bett  heraus,
machte die Nachttischlampe aus
Fest hoffend das sie mich nicht hört
Würde sie wach, war ich verstört.

Ich kannte nicht mal ihren Namen.
Sie war zwar hübsch mit blonden Haaren,
doch peinlich wär´s,  würd´ sie erwachen.
Wo sind nur meine Anziehsachen?

Das Maibockbier war noch aktiv…
gut das die blonde Schönheit schlief.
Doch die Geräusche die ich machte
Sie war´n zu laut... die Frau erwachte.

Auch sie rieb sich recht fest  die Augen
und wollte es wohl selbst nicht glauben
Ein nackter Mann stand jetzt vor ihr…
Sie sagte: das war´s Maibockbier…

Wir blickten uns tief in die Augen
und konnten´s beide gar nicht glauben.
Erst fand ich sie  -  dann sie mich nett
Es zog zurück mich schnell ins Bett.

Die Kleider konnten liegen bleiben,
es war zu schön das süße Treiben.
Das war vor mehr als dreißig Jahren.
Mehr könnt ihr nicht von mir erfahren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0