Immer schön heiter

Ein Mensch, einer der Schwergewichte,
schrieb stets mit Herzblut viel Gedichte.
Die Werke die er stilvoll machte,
gelangen nie so wie er´s dachte.


Er fing von vorn an, nun mit Stiften.
Bemüht sein Hirn nun auch beim Dichten.
Nahm statt viel Herzblut nur Gedanken.
und konnt´  begrenzten Beifall "tanken",
 
den er von hier und dort mal kriegte
sein Dichtsyndrom doch nicht besiegte.
Der Mensch poetete dann weiter,
ohne viel Herzblut jetzt, doch heiter.

Würd beides nutzen er, beizeiten,
das Herzblut und Gedankenweiten
und schrieb er mit Gefühl im Kleinsten
entstünden Werke,  nur vom Feinsten.
 
© Horst Fleitmann 2013