Fritzken tut hinten rum einkaufen

Fritzken tut einkaufen - hinten rum - 

 

August 1955

Komm Fritzken, sachte Omma…  gezz  gehsse  ehrsma nache Frau Koch und frachs  oppse was braucht und dann tusse für die ei9nkaufen. Abba Du komms ers  widda.  Ich mach schomma den Zettel  fertich für Pankalla. Da geehsse dann hinten rum lässte anschraim, Du weiß schonn.

 

Gezz muss man wissen, anschraim war,  wenne kein Geld mehr hattes, kurz vorm Letzten und ehrs späta bezahlen tates.  Das hammse  früha alle gemacht.  Pankalla war der Lebensmittelmann und Katzke der Bäcker und Tillmann der Mezker. Da hasse dann meistens imma nach halb sieben eingekauft, weil, da hammse ja schon zu gehabt und da musstesse  imma  „hinten rum“  also durchen Hauseingang bei die privat schellen.

 

Sons  war das peinlich für die Blagen. Da wurdesse dann imma gehänselt vonne anderen, dabei  ham die das genauso gemacht. Am ersten im Monat bisse dann hingegangen und hass  die Latte bezahlt. Und am 20. fing das dann widda an mit den  anschraim.

 

Fritzken also nache Frau Koch, die imma besoffen waa und dann ihr Netz mitte leeren Flaschen geholt. Sechs Union wolltese widda. Da kaamse dann ein  Tach mit hin.  Machma  hat Fritzken sich durchen Hausflur geschlichen damit man ne nich hört. Abbe irgenswie hatte die Koch das drin, wenn Fritzken nach unten ging zum Spielen.

 

An den Tach als Omma den Fritzken nach die olle Frau Koch schickte auch widda. Da hattse  den Fritzken 5 Mark gegeben und gesacht er  soll 6 Union holen. Für de Omma mussta  zwei Bockwürste, Kartoffeln und Linsen einkaufen. Wenn man Anschraim Einkaufen nennen will.  Oppa aß imma so gerne Linsen mit ne schöne dicke Bockwurst, manchma hatta auch zwei gehabt.  Einma  hatta dann ein Foto von Fritzken gemacht wie er am Küchentisch vor sein Tella saß und so tun musste als opper  die Wurst essen tut. Fritzken hatte ein Kohldampf wie sonst nur der Oppa  und durfte doch nur in die Suppe kucken, se abba nich essen.

 

Fritzken also um fast 7 Uhr nachmittachs  nach Pankalla, hinten rum. Gezz wurde es ganz schön hektisch. Ersma sollte er ja für seine  Omma  anschraim lassen und dann für Frau Koch die sechs Union bezahlen. Das hat die olle  Pankalla nich geschnallt. Also das mit den anschraim war ok abba dann die Union bezahlen? Das hatte se noch nich, da musstese ersma drüber nachdenken und dann kam das, was Fritzken bis heute nich vasteht: die Pankalla gab ihm die Sachen für die Omma und die sechs Union für Frau Koch und dann gaabse  ihm das Geld daffür widda. Die ganzen fünf Mark. Gaabse ihm einfach widda. Und Obendrein noch das Wechselgeld. Die Pulle kostete damals 65 Pfennich. Im Rechnen war Fritzken ja schon imma gut also das waren dann 3 mark 90. Eine Mark 10 Pfennich  gab se ihm dann noch obendrein widda.

 

Fritzken hat  nix gesacht. War vielleicht vakehrt  abba damals war dat richtich. Also für ihn. Er iss  dann sofort zu sein Kuhseng  gelaufen und hat  den gesacht:  Du, Günna  sachter, ich hab 5 Mark. Wat machen wa dammit?...  AKI  sachte Günna wir gehen ins Aki und dann kaufen wa uns noch wat zu schnuckern. Das AKI war das Aktualitäten Kino inne Stadt.

 

Da hammse den ganzen Tach durch imma dat gleiche gezeicht.  Ers FOX tönende Wochenschau, danach Dick und Doof, dann ein Micky-Maus-Film, dann kamen die drei Musketiere odda sowwas.

Und zwischendrin waa imma 10 Minuten Pause, da konntesse was zu schnuckern kaufen und ne Cola.

 

Hammse dann auch gemacht der Fritzken und der Günna.  Kino kostete 50 Pfennig und am späten Nachmittach waa  die Pinunse alle. Gezz kommta  nache Omma und die fraacht ihn gleich, opper  nich was essen will. Ich hab doch den ganzen Nachmittach geschnuckert, dachta da sofort. Und gezz sollta noch was essen. Er hats dann gemacht und als  die olle Koch noch kam und ihm 20 Pfennich fürs Laufen gab, da warer der glücklichste Junge auffe Welt.

 

Die Pankalla hatte dann am Abend ein Manko inne Kasse abba die war auch imma besoffen und hat das wohl nich so richtich gemerkt. Odda villeicht doch. Von den Tach an is Fritzken  imma gerne für die olle Koch das Bier holen gegangen. Immer hinten rum, immer mit 5 Mark. Aber die Pankalla hat ihn dabei so komisch angekuckt und dreimal nachgezählt bevor se das Wechselgeld rausgab. Nie widda hat die Pankalla zuviel rausgegeben. Irgendwann is die olle Koch dann gestorm und das mit den Bier hatte sich dann erledicht. Irgendwann hammse das AKI auch zu gemacht, abba da war Fritzken schon 15 Jahre alt und hat keine Dick und Doof Filme mehr angekuckt.

 

Gezz is Fritzken schon übba 60 und kuckt widda Dick und Doff…. Und sein eigenes Union holta sich auch nich mehr bei Pankalla. Der hat dann zugemacht als Anfang der 60er Jahre die ersten Rewe und Edeka Läden aufgemacht ham.

 

Gezz  kaufta  die Union bei Rewe. Da kostet sonne Flasche gezz  achzich zennt.

Da war das doch früa erheblich billiga und die Blagen kannze heute auch nich mehr schicken. Entweeda se kriegen kein Bier odda se kommen ers  ganich mehr zurück und versaufen die Kohle selba.  Na denn Prost.

 

© Horst Fleitmann  7/2013