Triebe der Liebe

Spürt ihr es, ihr großen Bäume?

Die ich ehedem gepflanzt,
Welche wunderbaren  Träume,
Welches Glück mich heut umtanzt?

Klar ihr wisst doch, wen ich liebe,
Die, die mir so manches gibt,
Durch den reinsten ihrer Triebe
Fühl´ ich mich so sehr geliebt.
 
Voll Verlangen tief im Herzen,
Schreib ich´s in mein Büchlein rein,
Ach,  wie viel an Last und Schmerzen
Grub ich unter Euch einst ein.

Spendet Schatten, tragt viel Früchte,
Bringt  mir Freude jeden Tag;
Vielleicht dass ich bei Euch dichte?
Nur für die,  die ich so mag!