Der Frosch

Ein Mensch möchte ein Tier erstehen

Zur Zoohandlung will er drum gehen

sieht einen  Fisch der  ihm zu nass,

dort bellt ein  Hund leider  zu krass.

 

Auch eine Katze die sehr zart,

ist ihm nicht gut, weil sie so haart.

Es soll zwar  nicht gewöhnlich sein

doch nur kein Super-Mini-Schwein.

 

Die Lust zum Kauf geht bald zur Neige.

Besondres, wünscht er, dass man zeige.

Nur einen Frosch kann er noch sehen,

Wär´ der nicht´ s, sagt er, würd er gehen.

 

Man legt ihm diesen in die Hand

und sagt das Tier hätt viel Verstand,

und das der Frosch was Tolles kann;

Das Tier würd´ blasen, dann und wann.

 

Er kauft ihn flugs, man weiß es ja,

vielleicht ist er bald nicht mehr da.

Falls er den Frosch nicht würd´ erstehen

Könnt´er sein Kunststück niemals sehen.

 

Zu Hause angekommen dann,

probiert er aus, was Frosch so kann.

Als dann am Abend aus der Küche

der Frau entgegenkomm´ Gerüche,

 

die sie bisher so gar nicht kannte,

lief sie nicht nur, nein nein, sie rannte,

um zu bestaunen noch und noch:

Der Frosch betätigt sich als Koch.

 

Gefragt, was dieses denn dort sollte

der Mensch (ihr Mann) die Antwort zollte:

Wenn dieser Frosch noch schweigen lerne,

wär´s schön, wenn  sie sich bald entferne.