Formvollendet

 

Am Sonntag geht man gern spazieren
wenns schön ist, in der Stadt flanieren.
Da triffst du öfters mal Verwandte
auch die schon fast vergess´ ne Tante.

Besagte Tante säh man gern
auf  Fotos nur oder von fern.
Wie immer wird sie´s Pläuschken kriegen
und sich ins tausendste verlieren.
 
Sofern man stellt nur eine Frage
kommt sofort ihre Krankheitsklage
dann spricht sie unentwegt von Dingen
die ihr viel Schmerz und Unheil bringen.
 
Wir hören´s an, ganz ohne grollen,
obwohl wir´ s gar nicht wissen wollen.
Man blickt verstohlen auf die Uhr
als sie nun redet von der Kur.
 
Doch als sie dann vom Erbe spricht
hat es dich plötzlich doch erwischt.
Du gönnst ihr gern ein liebes Wort.
Nur: sie muss plötzlich ganz schnell fort.
 
Du hoffst am Schluss und ganz im Stillen
dass sie bedenkt im letzten Willen
vielleicht auch Dich und möglichst hoch.
Doch meistens kommt es anders doch.
 
Die Tante mit den vielen Klagen
Du sprichst sie noch in manchen Jahren.
Versuchst durchtrieben und verwegen
vom Erbe stets mit ihr zu reden.
 
Bevor den  letzten Gang sie macht
Die Tante sich in Fäustchen lacht
Es erbt kein Mensch, auch nicht die Katze.
Vernäht war´s Geld in der Matratze.
 
Die wurde schon vor vielen Wochen
verbrannt im Müll-Entsorgungsofen.
Das Erbe ist nicht weggekommen,
hat andre Form nur angenommen.