Heilmittel

 

Ein alter Apotheker spricht:
an Heilmitteln,  da fehlt es nicht.
Die Ärzte soll´n  sie ihm benennen.
Das setzt voraus, dass die sie kennen.
 
So schiebt man die Erkenntnis dann
dass nichts und alles helfen kann,
von diesem auf den andren weiter.
Bis der Patient, nicht ganz so heiter,
 
dem nahen End´ ins Auge blickt.
und bald am letzten Glase nippt.
Als man ihn tot zum Grabe führt
sind die Behandler arg berührt.
 
Der Grund der Trauer vieler Ärzte
der auch den Apotheker schmerzte:
Wie gerne hätt´ man den Patient
weiter behandelt, ungehemmt.
 
Betreut in allen seinen Leiden,
von Ärzten die nicht unbescheiden.
Auch füllt sein Konto  nebenbei
der Apotheker durch Arznei,
 
die der verkauft,  verschreibungspflichtig,
vom Arzt der meint, dies wäre richtig.
Doch dieser Geldhahn ist nun zu
Man trug in grad´ zur letzten Ruh´.
 
Jetzt muss herbei ein neuer Kranker
Vielleicht mit Durchfall oder Schanker.
An dem wird wieder rumgepfuscht,
solang bis der ins Grab dann rutscht.