Schwarzmalerei?

Die Chef-Wahl in den USA,

unwürdig wie sie niemals war.

Ein reicher Dummkopf will ans Ruder,

bekämpft von dem korrupten Luder,

das selbst wohl keine Ehre kennt

und sich das "Non plus ultra" nennt.

 

Beschimpft, verleumdet und beleidigt,

wird trotzdem einer bald vereidigt,

der seine Amtszeit unumstritten

wohl nutzt das Porzellan zu kitten,

das beide ohne Unterlass

zerschlagen haben durch den Hass

 

den sie sich gegenseitig schenken

und so ihr Land ins Unglück lenken.

Das Land der größten Egoisten.

Mit tausenden Weltpolizisten

die jede Ordnung dieser Welt

verteidigen... wie's grad gefällt.

 

Die USA, man glaubt es nicht,

geführt von einem Bösewicht?

Die Kriegsgefahr steht hier nicht an?

Die Frage ist nicht ob, nur wann.

Denn gleich was sie für sich erwarten

Herrn Putin spielt es in die Karten.

 

Die erste beste Möglichkeit

nutzt der hernach zum Weltenstreit

denn Putin selbst ist fast am Ende.

Der braucht im eignen Land die Wende.

Er startet schon das Säbelrasseln...

Noch nie konnt' ein Despot es lassen

 

die Kriegslust unters Volk zu mischen,

um eigne Fehler zu verwischen.

Dabei zeigt die Geschichte doch

dass Aggression ein schweres Joch.

Den Weltfrieden, ganz ohne Not

gibt's erst wohl, wenn wir alle tot.

 

©  Horst Fleitmann 7. 11. 2015