Advent Advent, der Nicklaus pennt

Erster Advent... es klopft wer an.

Kein Mensch weiß, wer das sein wohl kann.

Auch traut sich niemand nachzusehen,

der Klopfer klopft und und will nicht gehen.

 

Bei Eltern, Kindern, selbst beim Hund

steht staunend offen, Schnauz' und Mund,

denn Vater blickt durch den Spion

und sieht den Niklaus, ... heute schon.

 

Macht auf, Ihr Leut', hört man ihn brummen.

Ein jeder fängt an zu verstummen.

Nur Vater fasst sich dann ein Herz,

ruft: alter Mann, ist das ein Scherz?

 

Glatt eine Woche bist' zu früh,

steig auf den Elch... gib ihm ein Hü,

fahr schnell zum Himmel wieder hoch

komm erst zurück in nächster Woch'.

 

Der Nikolaus ist stinkesauer,

die Fahrt zur Erd' war lang von Dauer.

So mit Geschenken vollgepackt,

hat Mann nebst Elch sich echt geplagt.

 

Nun bin ich hier, will schenken heute,

macht mich nicht kirre, liebe Leute.

Das Datum ist doch scheißegal

Jetzt oder nie ... ihr habt die Wahl.

 

Der Vater macht die Türe auf,

und Niklaus packt Geschenke aus.

Als er zum Rückflug sich anschickt

ist's Rentier auch schon abgeschleppt.

 

Weil jedem Elch im Parkverbot

Entfernung von der Straße droht

und Niklaus dies Jahr etwas spinnt,

hat er nichts Besseres verdient.

 

                                        ©  Horst Fleitmann   1. Advent 2015