Der arme Froschkönig

Ein Frosch, er hatte Mundgeruch.
So scheiterte sein Erstversuch,
bei dem er einer schönen Maid
(es war so die Gelegenheit)
 
vergebens machen wollt ihr klar,
dass er (der Frosch) verwunschen war.
Natürlich klang dies schon famos,
doch der Gestank war viel zu groß...
 
Er blieb, wie könnt es anders sein,
durch diesen Umstand stets allein.
Nach vielen Jahren kam jedoch...
so eine Magd, die dies nicht roch...
 
Lag wohl an ihrem Nasengängen
(die Mundgerüche stets verdrängen)
und auch dem Umstand (der verflucht)
dass sie ein Schnupfen heimgesucht.
 
Trotz Mundgeruch wurd nun geküsst,
was man in Logik wissen müsst:
Es gab für den speziellen Fall,
erst etwas Rauch... dann einen Knall
 
und schließlich stand ein König da...
(der Leser denkt sich: Wunderbar !!!)
Doch durch die lange Wartezeit,
(es war schon eine Ewigkeit)
 
war auch der König (da schau her)
nicht mehr so knackig wie bisher...
Die Maid, sie stand geschockt vorm Greis
und dachte wütend: „So ein Scheiß !“
 
Fazit:
Wie man erkennt, sind manche Märchen,
speziell die solchen, die mit Pärchen ...
nur dann für ´s Happy-End bestimmt,
wenn man für „Atemnot“ was nimmt...
 
 
© kh. 10.04.2013