Der Igel und der Luftballon

Ein Igel sah ´nen Luftballon.

Den wollt er haben, lief drauf zu.

Der Luftballon, er ahnt es schon

und schrie drum: "HALT.... laß mich in Ruh!

 

Du Igel, bist mir nicht geheuer,

dein Kleid ist für mich echt zu spitz.

Mein Dasein ist mir gut und teuer,

weil ich durch dich nach oben flitz.

 

Hab dann ein Loch in meiner Hülle,

so macht das wirklich keinen Sinn.

Bin zwar sehr dick... doch ohne Fülle,

weil ich gefüllt mit Lachgas bin !"

 

„Oh, Lachgas, ist das was zum Lachen?“

Fragte der Igel und kam näher...

„Ich würd´ jetzt keine Witze machen,

bist für mich, wie für dich der Mäher....

 

Denn wird der Rasen bald gestutzt,

und kommt der Rasenmäher nah,

dann wirst du ratzfatz weggeputzt,

bis du begreifst was da geschah.“

 

Der Igel fand es trotzdem witzig.

Er ahnte nichts um die Gefahr.

So hüpfte er zu schnell und hitzig,

was nun passierte ...war wohl klar.

 

Der Luftballon kriegt "Seitenstechen",

doch nicht, weil er zu sehr gerannt,

der Igel - einer von den Frechen -

hat seine Wirkung wohl verkannt.

 

Ein Pfffffffft, dann sah man ihn* entweichen,

in Richtung Himmel (weit nach oben)...

Der Igel war nun am Erbleichen,

man konnte ihn dafür nicht loben.

 

Ganz traurig ist er dann gegangen...

sein Köpfchen war vor Scham geneigt.

Drum hat der Mäher ihn gefangen,

was wiederum hier deutlich zeigt...

 

man muss im Leben helle sein...

sonst macht man dich am Ende

 

klein...

                        *den Luftballon natürlich...

 

 

                                                 Copyright by Klaus Heinzl 23.02.2010