Wildbach

 

I mecht so gern a  Wuidboch sei:
Ganz frei und – oba vo da Höh,
do rauschad i in Schluchtn nei
und z reissad oiss… Mei, waar des schee!
 
Am Hinterkaser* dann vabei:
Do lodat i de Sennarin
zum Bodn in meina Gumpn ei…
Warum? – I hob do wos im Sinn:
 
I fliaß ganz staadle um sie rum
und schmeichlt ihram Busn gscheid…
Für sie hoitad i staad a Trum,**
hätt se vom Sennagwand befreit…
 
Weil: Auf da Oim, do gibt’s koa Sünd…
Und – wann i gnua hätt, rauschad i
glei weida – und i wett, i find
ganz gwieß nomoi so a Partie…
 
Ois Wuidboch bin i maskulin -
Naturkraft und a schlimma Bua!
Tiaf, in de Moleküle drin
bin i a Striezi*** – i gibs zua!

 
* Käserei auf der Alm   ** hielte ich inne     *** Schlitzohr, Lausbub