Bombays zwei Gesichter


Wenn du in Bombay bist gewesen -

geschäftlich nur in dieser Stadt -

bemerkst du kaum die armen Wesen,

die der Moloch in Fülle hat.

 

Dich führt man ein in eine Welt,

in der die wirklich Reichen leben,

bestaunst Kultur, Bildung und Geld,

nach denen doch so viele streben.

 

Doch diese Stadt hat zwei Gesichter,

siehst du sie dir genauer an.

Der eine Teil ist voller Lichter,

der andre Teil ist ärmlich dran.

 

In weißen Villen teure Feste.

Man feiert tief bis in die Nacht.

In kargen Hütten - Essensreste

aus Müll sind auf den Tisch gebracht.

 

Hier schlafen sie in edlen Betten,

am Reichtum kommst du nicht vorbei.

Dort langt es kaum, sich zu bedecken,

wenn Wellpappe geht dann entzwei.

 

Doch dann zurück in deinem Land

vergisst schnell Elend du und Dreck

des Teils, wo jede Hoffnung schwand.

Wer „busy“ ist, steckt alles weg.

 

Auch hier hilft nur ein stetig Mühen,

dass Menschen niemals abgehängt.

Sonst wird uns keine Zukunft blühen,

wenn Armut offen wird verdrängt!

 

(Nach 1995 wurde aus Bombay offiziell Mumbai)

 

                                                   Copyright by Rainer Tiemann 5 / 2012