Zeit der Erben

Es ist die Zeit, da Menschen erben.

Plagten die Eltern sich einst sehr,

so freuen sich nach deren Sterben

die reichen Erben umso mehr.

 

Hätten sich Ahnen nicht geschunden,

damit Vermögen kam herein,

wäre so mancher Traum entschwunden,

die eigne Rente viel zu klein.

 

Gelder aus Schweiz und Liechtenstein

gestatten jetzt ein tolles Leben.

Am See liegt nun ihr Häuschen fein,

im Motorboot kann man entschweben.

Und eingerichtet wird das Haus,

wie es für „Neureichs“ sich gehört.

Man feiert gern in Saus und Braus

und freut sich, wenn es andre stört.

 

Der alte Opel taugt nicht mehr,

man findet ihn nicht mehr so toll.

Ein schwarzer Bentley muss nun her,

der schließlich ein Status-Symbol.

Auch Kreuzfahrten müssen jetzt sein.

Wozu besitzt man schließlich Geld?

Man schifft sich immer teurer ein,

 kennt jedes Schiff. Doch nicht die Welt.

 

Wenn du dann eingeladen bist,

als deren Gast oder gar „Freund“,

merkst bald du, dass du nichts vermisst,

weil vieles oberflächlich scheint.

 

Und irgendwie tun sie dir leid,

die alles doch zu haben meinen.

Doch wird auf ihr Fassadenkleid

die Sonne wirklich wärmer scheinen?