Unglaublich dreist

Irgendwann hatten auch wir den schlimmen Einbruchdiebstahl in unserem Hause verarbeitet. Dabei halfen vor allem liebe Freunde und Verwandte, mit denen wir uns Gott sei Dank austauschen konnten. Jeder Psychologe weiß, wie enorm hilfreich das besonders in der "Phase danach" ist.

Und kurz darauf erzählte uns ein guter Bekannter eine unglaubliche Geschichte, die an einem lauen Frühlingstag begann.

Dessen Nachbarn besaßen ein schönes, freistehendes Haus mit großer, überdachter Terrasse. Ganzjährig standen dort ein großer Tisch mit acht bequemen Stühlen. Abends waren diese eingeladen, kehrten morgens gegen vier Uhr heim. Und entdeckten: Der Tisch stand noch an seinem alten Platz, aber alle Terrassenstühle fehlten! Ein gewaltiger Schock am frühen Morgen. Die Polizei wurde unverzüglich informiert. Eine halbe Stunde später trafen zwei Polizisten ein. Spurensuche ...

Eine Woche später ...  Noch immer stellte sich ein mulmiges Gefühl ein, wenn das Haus gemeinsam verlassen wurde wie heute. Aber ein Konzert mit David Garrett durfte nicht verpasst werden! Sie fuhren also los. Nach einem wundervollen Abend genehmigten sie sich noch ein kleines Abendessen und ein Gläschen Wein. Gegen zwei Uhr morgens waren sie daheim. Und sie glaubten ihren Augen nicht zu trauen: Acht vermisste Stühle standen wieder dort, wo sie hingehörten! Sofort informierten sie die Polizei. Alle Ermittlungen wurden eingestellt.

Am nächsten Morgen dann die Überraschung! In der Post fand sich ein hangeschriebener Brief etwa folgenden Inhalts:

"Leider waren Sie nicht zu Hause, um Sie fragen zu können. Für eine Party brauchten wir noch einige Stühle, die wir uns bei Ihnen ausliehen. Pardon für mögliche Unannehmlichkeiten! Anbei als kleine Wiedergutmachung einen Gutschein für zwei Karten zur Opern-Premiere im September. Ihr (unleserliche Schrift)."

Die beiden Nachbarn unseres Bekannten waren baff! Es gab sie also noch, die "anständigen" Ganoven, dachten sie. Und freuten sich schon jetzt riesig auf die Premiere im Herbst, die ein voller Erfolg wurde. Anschließend - wie immer - aßen und tranken sie eine Kleinigkeit. Gegen zwei waren sie bei bester Laune wieder daheim ...

... bis sie bemerkten, was während ihrer Abwesenheit angerichtet worden war: Ihr ganzes Haus war in aller Ruhe gründlich durchsucht worden. Sämtliche Wertgegenstände waren geraubt!

                                                        Copyright by Rainer Tiemann 2010